Grenzgänger – Welche Anlageförderungen kann man in seinem Arbeitsland nutzen?

Österreicher, die im grenznahen Bereich insbesondere zu Deutschland und der Schweiz wohnen, arbeiten oft als Grenzgänger im Nachbarland. Nach einem Beschluss des Europäischen Gerichtshofs haben Sie als Grenzgänger einen Anspruch auf die Förderung der jeweiligen Anlage im Arbeitsland. Die späteren Pensionszahlungen sind in Österreich einkommenssteuerpflichtig.

Deutsche Riester-Rente für Grenzgänger

Eine der bekanntesten staatlich geförderten Anlageformen zur Altersvorsorge für Arbeitnehmer in Europa ist die deutsche Riester-Rente. Wenn Sie als Grenzgänger zwar Ihren Hauptwohnsitz in Österreich haben, aber in Deutschland arbeiten und dort Sozialversicherungsbeiträge leisten, haben Sie als Einwohner eines EU-Mitgliedsstaates die Möglichkeit, von der staatlichen Förderung eines Riestervertrags zu profitieren. Diese Regelung ist mit einem Urteil des Europäischen Gerichtshofes vom 10.09.2009 konkretisiert. Die Förderung erfolgt unabhängig davon, ob Sie über einen Zweitwohnsitz in Deutschland verfügen oder täglich zu Ihrem deutschen Arbeitsplatz pendeln.

Vorsorgeformen der Riester-Rente

Riester-Sparpläne können Sie in verschiedenen Formen abschließen, unter anderem als

  • Pensionsform im Rahmen der betrieblichen Altersvorsorge,
  • private Rentenversicherung,
  • Fondssparplan,
  • Banksparplan,
  • Immobilienfinanzierung durch Wohnriester.

Staatliche Förderung eines Riestervertrags

Die staatliche Förderung eines Riestervertrags zur privaten Altersvorsorge erfolgt in Form einer Altersvorsorgezulage und einer Kinderzulage, wenn in Ihrem Haushalt förderfähige Kinder leben. Die jährliche Grundzulage, die Sie vom deutschen Staat zu Ihrer Sparleistung erhalten, beträgt 154 Euro. Für Kinder, die vor dem 1. Januar 2008 geboren sind, erhalten Sie eine Kinderzulage in Höhe von 185 Euro. Sind Ihre Kinder ab dem 1. Januar 2008 geboren, beträgt die Kinderzulage 300 Euro. Diese Zulagen stehen allen EU-Bürgern zu, die Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung in Deutschland zahlen.

Auszahlung der Riester-Rente

Die Auszahlung der Riester-Rente erfolgt in Form einer lebenslangen monatlichen Rente ab Erreichen des Renteneintrittsalters, frühestens ab dem 60. Lebensjahr. Ausnahmen bestehen lediglich für Berufsgruppen mit einem von der gesetzlichen Rentenversicherung anerkannten früheren Renteneintrittsalter. Darüber hinaus haben Sie die Möglichkeit, die staatlichen Zulagen für den Immobilienerwerb zu nutzen.

Staatlich geförderte Anlagen in der Schweiz

Auch in der Schweiz besteht die Möglichkeit zur staatlich geförderten Kapitalanlage für die Altersvorsorge. Die möglichen Formen sind in der sogenannten gebundenen Vorsorge der Säule 3a zusammengefasst. Obwohl die Schweiz kein EU-Mitgliedsstaat ist, stehen die Vorsorgeformen Arbeitnehmern zu, die in der Schweiz sozialversicherungspflichtig beschäftigt sind.

Bild: thinkstockphotos, iStock, xyno