Währungen im gesamtwirtschaftlichen Zusammenhang und als Spekulationsobjekt

Franken, Euro, Pfund und Dollar zählen neben dem japanischen Yen und dem australischen Dollar zu den wichtigsten Währungen im Weltmarkthandel. Sie zeichnen sich durch hohe Wertstabilität und Leitfunktionen aus. Währungen haben wichtige Funktionen und sind zudem beliebte Spekulationsobjekte.

Die Grundfunktion einer Währung

Historisch geht die Einführung von Währungen auf den Bedarf eines neutralen Tauschmittels, also eines Zahlungsmittels zurück. Um den Tausch von Waren und Dienstleistungen zu erleichtern, schufen im Lauf der Geschichte alle Kulturen eine eigene Währung. Die Grundfunktion der Währung ist daher ihre Tausch- oder Geldeigenschaft. Darüber hinaus wird der Wert erbrachter Leistungen durch die Einführung einer Währung erstmals beständig, sodass Geld auch der Wertaufbewahrung dient.

Währung als Mittel staatlicher Geldpolitik

Mit der Verbreitung des Geldes entstehen vielseitige Verknüpfungen. Die moderne Währungspolitik dient daher der Regelung von

  • nationaler und internationaler Wettbewerbsfähigkeit,
  • Erhaltung der inländischen Kaufkraft und
  • Erhaltung der Preisstabilität.

Insbesondere der grenzüberschreitende Handel erfordert aufeinander abgestimmte Währungssysteme mit festen oder flexiblen Wechselkursen. Wirtschaftlich schwache Staaten orientieren den Wert ihrer Währung über feste Wechselkurse in der Regel am Euro oder am US-Dollar. Wirtschaftlich leistungsstarke Staaten verfügen über flexible Wechselkurse, die sich durch Angebot und Nachfrage am Devisenmarkt bilden.

Währungen beeinflussen den Außenhandel

Auf den Außenhandel wirken sich die Devisenkurse ganz besonders aus, denn flexible Währungskurse haben Planungs- und Kalkulationsunsicherheiten zur Folge. Kommt es durch erhöhte Nachfrage zu einer Kurserhöhung des Euro, werden Produkte aus dem Euroraum in anderen Staaten teurer. Die Nachfrage nach Produkten aus Euroländern geht zurück und führt zu einer verminderten Wettbewerbsfähigkeit der inländischen Unternehmen.

Währungen als Spekulations- und Anlageobjekt

Aufgrund der Währungsschwankungen bei flexiblen Wechselkursen sind insbesondere Leitwährungen wie Franken, Euro, Dollar oder Pfund beliebte Spekulations- und Anlageobjekte. Mit dem Kauf einer Währung bei niedrigem Wechselkurs lassen sich hohe Gewinne erzielen, wenn sie bei hohem Kurs wieder verkauft werden. Ein Totalverlust ist beim Devisenhandel in der Regel ausgeschlossen, dennoch kann der Wert der gekauften Währung langfristig weiter sinken und zu Verlusten führen. Handel und Spekulation mit Währungen sind in verschiedenen Formen möglich, unter anderem mit

  • Devisenkassageschäften,
  • Devisentermingeschäften,
  • Devisenoptionsgeschäften und
  • Differenzkontrakten auf Devisen.

Bild: thinkstockphotos, iStock, icenando