AWD: Einer der größten Finanzvertriebe Europas

Der AWD-Konzern entwickelte sich innerhalb weniger Jahre zu einem der größten Finanzvertriebe Europas. Zu den vermittelten Produkten gehörten in erster Linie Kapitalanlagen, Altersvorsorgeprodukte, Finanzierungen und Versicherungen für Privatkunden.

AWD (Allgemeiner Wirtschaftsdienst) wurde 1987 gegründet. 2007 waren rund 6300 Berater für das Unternehmer tätig, die etwa zwei Millionen Kunden betreuten. Die Berater des Unternehmens arbeiteten selbstständig auf Provisionsbasis.

Expansion von AWD

Der Konzern expandierte 1991 nach Österreich, im Jahr darauf in die Schweiz. In Deutschland wuchs das Unternehmen ebenfalls durch Übernahmen. Dazu gehörten 1999 der Finanzdienstleister S&C und 2000 die Gesellschaft für Wirtschafts- und Finanzberatung (GWF).

2000 erfolgte der Börsengang, dessen Erlöse weitere Übernahmen ermöglichten. Die in diesem Jahr akquirierten Dr. Blumrath AG und Horbach Wirtschaftsberatung schlossen sich 2001 zur Horbach GmbH zusammen. Zielgruppe des neuen Unternehmens: Akademiker. AWD machte im selben Jahr mit dem Kauf der Vertriebsfirma Thomson’s den Schritt nach Großbritannien. Auch in Osteuropa wurden Firmen übernommen.

2006 erwirtschaftete AWD mit 728 Millionen Euro den höchsten Umsatz der Unternehmensgeschichte. 2007 waren es 717,5 Millionen, 2008 sank der Umsatz auf 633 Millionen Euro.

Soziales und sportliches Engagement von AWD

1991 wurde die AWD-Kinderhilfe gegründet, in das Gelder der AWD-Mitarbeiter einflossen, die freiwillig auf ein Prozent ihres Verdienstes verzichten.

AWD besaß von 2002 bis 2013 die Namensrechte für die Sportstätten des Vereins Hannover 96. Das Niedersachsenstadion wurde in AWD-Arena umbenannt, die Stadionsporthalle in AWD-Hall. Die Stadthalle Bremen hieß von 2005 bis 2009 AWD-Dome.

Übernahme und Namensänderung von AWD

Zwischen 2007 und 2009 erwarb der Schweizer Konzern Swiss Life Holding AG in mehreren Schritten alle Aktien von AWD. Im Rahmen einer strategischen Neuausrichtung firmiert AWD seit 2013 unter dem Namen Swiss Life.

Bild: thinkstockphotos, iStock, AndreyPopov