Berufseinsteiger – jeder kleine Betrag lohnt sich als Geldanlage

Gleich, ob ein Arbeitnehmer zu Konsumzwecken sparen möchte oder eine aktive Vorsorge für die Pension betreiben will, das Geld dazu muss erst einmal vorhanden sein. Berufseinsteiger sollten daher darauf achten, dass sie ihren Vermögensaufbau über staatliche Förderung betreiben.

Prämien steigern die Rendite

Die österreichische Sparförderung sieht vor, dass Bausparen mit einer Prämie honoriert wird. Damit bietet sich diese Sparform für Kleinverdiener als erste Variante an. Die Höhe der Prämie wird jährlich vom Finanzministerium auf der Grundlage der aktuellen Kapitalmarktzinsen festgelegt und am 31. Jänner des Folgejahres dem Bausparkonto gutgeschrieben. Seit 2013 schwankt sie zwischen 1,5 und vier Prozent. Endet der Bausparvertrag, ist das Guthaben nicht unbedingt an eine wohnwirtschaftliche Verwendung geknüpft. Wer durch eine Fortbildung aus dem Bereich des geringen Einkommens aufsteigen möchte, kann den Bausparvertrag auch für die Finanzierung einer Fortbildungsmaßnahme verwenden.

Die betriebliche Altersvorsorge – steuerfrei die Pension aufbauen

Die Altersvorsorge basiert in Österreich auf folgenden drei Säulen:

  • das staatliche Pensionssystem,
  • die private Vorsorge,
  • die betriebliche Altersvorsorge.

Arbeitnehmer mit geringem Einkommen werden zunächst zweimal durchrechnen, ob sie von ihren Einkünften noch etwas für die Pension beiseitelegen können. Immerhin verringert jede Sparrate das Nettoeinkommen. Der Gesetzgeber bietet jedoch die Möglichkeit, bereits aus dem Brutto etwas für das Alter zu tun. Bis zu 300 Euro jährlich können im Rahmen einer Direktversicherung aus dem Bruttoeinkommen in eine Versicherung einbezahlt werden. Es fallen weder Steuern noch Sozialabgaben auf die Gehaltsumwandlung an. Dies bedeutet einen deutlichen Vorteil gegenüber einer privaten Versicherung.

Fondssparen – Langfristigkeit zahlt sich aus

Wer trotz eines geringen Einkommens langfristig in eine Geldanlage investieren möchte, sollte sich einmal mit Aktienfonds beschäftigen. Trotz schwankender Kurse bieten diese auf lange Sicht die höchsten Ertragschancen, sind weitestgehend inflationssicher und können bereits mit geringen monatlichen Beträgen angespart werden. Die Fondsgesellschaften bieten ein breites Spektrum an Anlageschwerpunkten, regional, nach Branchen oder ohne Restriktionen. Für Einsteiger eignen sich am besten übergreifende Fonds, da diese die geringsten Kursschwankungen mit sich bringen, aber ein moderates Wachstum vorweisen können. Die Wiederanlage der Ausschüttung steigert den Wertzuwachs.

Bild: thinkstockphotos, iStock, kzenon