Die eigene Immobilie – zehn Tipps zum Werterhalt

Wer für schlechte Zeiten vorsorgen möchte oder bereits jetzt plant, die eigene Immobilie später wieder zu verkaufen, sollte darauf achten, dass er den Wert der Immobilie erhält oder im Idealfall sogar steigert. Lesen Sie hier die zehn besten Tipps rund um den Werterhalt.

 

In die Jahre gekommene Immobilien bringen beim Verkauf oft nur noch einen Bruchteil ihres eigentlichen Werts ein. Um vor Überraschungen gefeit zu sein, sollten Sie deshalb die folgenden Tipps zum Werterhalt Ihrer Immobilie beachten.

 

Die 10 wichtigsten Tipps für den Werterhalt Ihrer Immobilie

 

  1. Großes Augenmerk liegt heutzutage auf der Barrierefreiheit: Wohnungen sollen so konzipiert sein, dass sie im Alter ohne Einschränkungen genutzt werden können. Relevant sind hier beispielsweise eine ebenerdige Bauweise, breite Türstöcke, der Verzicht auf unnötige Schwellen und die Möglichkeit, einen Fahrstuhl oder Treppenlift nachzurüsten.
  2. Es kann sich positiv auf den Wert Ihrer Immobilie auswirken, wenn Sie für den Bau und die Modernisierung Naturmaterialien verwenden, beispielsweise Bambus, Holz, Lehm, Stroh, Hanf oder Kork.
  3. Mit einer Regenwasser-Brauchanlage sparen Sie wertvolles Wasser – nicht zuletzt bei der Toilette.
  4. Auch bei der Einsparung von Energie können Sie Ihre späteren Käufer unterstützen: Rüsten Sie moderne Fenster und Türen nach, die durch eine Mehrfachverglasung hohe Dämmwerte erreichen.
  5. Eine weitere Möglichkeit, um Energie zu sparen, ist die Dämmung und Isolierung von Immobilien. Durch das Dach und die Fassade geht bei Altbauten am meisten Energie verloren. Die verbesserten Dämmwerte sind später auch aus dem Energieausweis ersichtlich und erhöhen somit die Verkaufschancen.
  6. Ersetzen Sie veraltete Ölheizungen durch moderne Heizsysteme auf Basis erneuerbarer Energien, beispielsweise Sonnenenergie oder Erdwärme. Zugleich können Sie alte, unschöne Heizkörper entfernen und eine zeitgemäße Fußbodenheizung in die Immobilie integrieren.
  7. Führen Sie notwendige Reparaturen und Instandhaltungsarbeiten regelmäßig durch. Warten Sie nicht, bis die Kosten oder der Aufwand Sie überfordern.
  8. Kommen Sie regelmäßig der Pflege von Naturmaterialien nach, um ihren Wert zu erhalten, zum Beispiel geölte Böden im Haus, Gartenzäune, Garagentore oder Terrassenböden aus Holz im Freien.
  9. Richten Sie Ihr Haus in gehobener Ausführung ein, achten Sie dabei aber auf ein zeitloses Design.
  10. Denken Sie an die Nutzung von Morgen. Sehen Sie bei einem großen Haus beispielsweise vor, dass es in mehrere Wohneinheiten unterteilt werden kann, um es später ganz oder in Teilen zu vermieten.

Bild: thinkstockphotos, iStock, Dirima