Die Preisentwicklung am österreichischen Immobilienmarkt

Leider sind sie am österreichischen Immobilienmarkt nicht spurlos vorübergegangen: die negativen Auswirkungen der globalen Finanzkrise. Die Preise für Wohnungen und Häuser sind auch hierzulande massiv angestiegen, weil Investoren, die von anderen Veranlagungen enttäuscht sind, verstärkt auf Betongold setzen. Doch zum Glück existieren auch Bundesländer, in denen Immobilien noch zu relativ günstigen Preisen zu haben sind.

Der allgemeine Trend

Die Entwicklung der Preise auf dem österreichischen Immobilienmarkt verläuft in den verschiedenen Regionen uneinheitlich. Generell ist eine Konzentration auf die Metropolregionen Wien und Salzburg festzustellen. Darüber hinaus weisen auch die einzelnen Assetklassen abweichende Preissteigerungen auf. Gebrauchte Eigentumswohnungen in den großen Städten sind heuer besonders gefragt und verteuerten sich im letzten Jahr um mehr als zehn Prozent. Einem knappen Angebot, das nur wenige Neubauten zu verzeichnen hat, steht eine stetig wachsende Nachfrage gegenüber. Dagegen hat sich der Markt für freistehende Häuser und Reihenhäuser stabilisiert, hier sanken die Preissteigerungen in den niedrigen zweistelligen Bereich.

Hochpreisige Lagen

In allen Immobiliengattungen führen Salzburg und Wien die Hitlisten an. So legten zum Beispiel die Preise für gebrauchte Eigentumswohnungen in Wien von 2013 auf 2014 um knapp 13 Prozent auf mehr als 2.600 Euro pro Quadratmeter zu. In Salzburg kostet der Quadratmeter immerhin knapp 2.200 Euro. Auch in Vorarlberg und Tirol erzielen Verkäufer zum Teil Spitzenpreise für Immobilien. Im Schnitt kostet ein Einfamilienhaus in diesen Bundesländern heuer etwa 2.400 Euro je Quadratmeter.

Das Mittelfeld

Deutlich niedriger fallen die Preise in Nieder- und Oberösterreich aus. Diese beiden Bundesländer bieten Einfamilienhäuser an, für die Sie im Durchschnitt weniger als 1.500 Euro je Quadratmeter zahlen. Gebrauchte Eigentumswohnungen haben sich zwar gegenüber dem Vorjahr um rund 5 Prozent verteuert, sind jedoch mit Preisen von etwa 1.200 Euro je Quadratmeter noch erschwinglich.

Preiswerte Regionen

Wenn Sie günstige Eigenheime suchen, sind Immobilien im Burgenland, in Kärnten und in der Steiermark sehr zu empfehlen. Für freistehende Einfamilienhäuser zahlen Sie hier durchschnittlich nur 1.300 Euro pro Quadratmeter. Allerdings beginnen die Immobilienpreise anzuziehen, so wurden gebrauchte Eigentumswohnungen in der Steiermark beispielsweise um 6 Prozent teurer.

Bild: thinkstockphotos, iStock, pressdigital